Letztes Feedback

Meta





 

Unser Freund, der Stammtisch-Nazi

Wir alle haben ihn irgendwo im Freundes- oder Bekanntenkreis. Er ist recht einfach gestrickt, hat eine poltrig-freundliche Art – eigentlich ein ganz feiner Kerl, mit dem man über alles reden kann. Außer über Politik. Ich wage die Theorie, dass ein gewisser Menschenschlag bei Themen wie Asylbewerbern schlicht und ergreifend faktenresistent bleibt. Da nützt keine Statistik, keine wissenschaftliche Untersuchung – der Ausländer muss raus. Schließlich kostet der nur Geld und ist grundsätzlich kriminell. Aktuell erregt sich deutschlandweit dieser renitente Menschenschlag ganz furchtbar über die Kosten des Flüchtlingszustroms. Woher die „Sozialschmarotzer“ kommen, ist dabei zumeist völlig unbekannt. Gar wie diese Länder und deren Hauptstädte eigentlich heißen und wie es denn zum dortigen Konflikt kam ist schon viel zu komplex. Mubarak, Assad, bin ich Türke oder was? Afghanistan? Ja, da war mal Krieg und die behandeln ihre Frauen schlecht – na sollen die doch weiter ihr blödes Kopftuch tragen. Ein eigenes Mitverschulden hält unser Freund in seinem kleinen Kosmos zwischen Arbeit, aktiver Freizeitgestaltung und überschwänglichem Konsum für völlig ausgeschlossen. Dieser Konflikt in diesen Ländern „da unten“ hat schließlich nichts mit ihm zu tun. Unter sozialer Verantwortung versteht er den Nachbarschaftsdienst in der Urlaubszeit. Briefkasten leeren und Blumen gießen – ja unser Freund ist ein Held der sozialen Kompetenz. Nach seiner überaus sozialen Tat, dem Freund seines Sohnes bei den Hausaufgaben geholfen zu haben, geht der mündige Bürger an seinen Stammtisch und poltert: „Die wollen doch alle nur unser Geld und bald ziehen räuberische Banden durch unseren Heimatort.“ Um die übermäßige Kriminalität der Ausländer zu beweisen, zieht er ein paar unreflektierte Zahlen des BKA (vielleicht zitiert aus Bild oder Mopo) heran, wobei das BKA mittlerweile selbst diese Zahlen mit dem wichtigen Hinweis versehen hat: "Diese Daten dürfen nicht mit der tatsächlichen Kriminalitätsentwicklung gleichgesetzt werden. Sie lassen auch keine vergleichende Bewertung der Kriminalitätsbelastung von Deutschen und Nichtdeutschen zu". Denn dort werden auch alle „verdächtigen“ Ausländer erfasst. Welche unbedeutender Hinweis für den Polemiker. Und verdächtigt wird der Ausländer häufig. Vor ein paar Tagen wurde ein afrikanisches Paar in Frankreich 20 Stunden eingesperrt, weil sie beim Einkaufen mit einem (echten) 500€ - Schein bezahlen wollten. Anbei in aller Kürze ein paar Zahlen und Fakten & entsprechende Links zu den Quellen. Auch jeder, der gerade die Hauptstadt Syriens nachschlägt, sollte vielleicht mal nachlesen... Die für 2014 geplanten Ausgaben des Bundes belaufen sich auf 300 Milliarden Euro, von denen laut dem Bund der Steuerzahler jährlich 20 Milliarden Steuergelder für sinnfreie Projekte verschwendet werden. Die Kosten für den Berliner Flughafen BER werden aktuell auf 8 Milliarden geschätzt. Aktuell befindet sich ein Drittel der syrischen Gesamtbevölkerung auf der Flucht. „Syrien droht, zur größten humanitären Katastrophe des neuen Jahrhunderts zu werden.“ (Le Monde diplomatique) Die Asylbewerber haben den Steuerzahler im Jahr 2013 hingegen lächerliche 1,5 Milliarden gekostet. Aus diesen Fakten schlussfolgert unser polternder Freund: Genau diese 1,5 Milliarden fehlen dem deutschen Volk! Die Verwendung der anderen 298,5 Milliarden ist ihm ziemlich egal. Das den Deutschen durch Steuerflucht bzw. -hinterziehung ein jährlicher Schaden von 100 Milliarden Euro entsteht, ist auch nicht weiter wichtig. Fleißig sammelt unser mittelständischer Poltergeist Bewirtungsbelege und Rechnungen Dritter, um sie dann bei der Steuer anzusetzen. Die Unfähigkeit der deutschen Behörden, den Flüchtlingszustrom effizient zu organisieren und die Schwerfälligkeit des deutschen Verwaltungsapparates führen aktuell zu gewalttätigen Übergriffen und damit zum Erstarken einer ganz neuen rechtsgerichteten Polemik, die plötzlich gesamtgesellschaftlich anerkannt wird und auch vor einem höheren Bildungsgrad nicht Halt macht. „Gesamtgesellschaftliches Fiasko“ erscheint mir als Urteil untertrieben. Comic von Sammy le Fox (www.facebook.com/sammylefox)

4.10.14 12:09

Letzte Einträge: Reisebericht Frankreich - Teil 1, Reisebericht Teil 2

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen